Finale Tag 2: Windflaute erzwingt Pause

Copyright: SBL/Wolfgang Schreder

Es scheint beinahe verhext zu sein. Am Vormittag des zweiten Tages im Finale der Österreichischen Segel-Bundesliga sponsored by SAP fanden die Teams noch perfekte Bedingungen vor. Am Nachmittag, nach zwei Runden im vierten Flight, setzte jedoch totale Windflaute ein und zwang die Segler an Land. Sonntagvormittag um 09:15 wird die dritte Runde des vierten Flights nachgeholt. Die Wettervorhersagen versprechen für den letzten Tag ausreichend Wind um noch so viele Wettfahrten wie möglich zu segeln. In Führung liegen weiterhin punktegleich der Burgenländische Yacht Club und der Yacht Club Bregenz.

Windlöcher wirbeln Feld durcheinander

Alles sah nach einem perfekten Wettkampftag aus. Der Wind kam mit Spitzen von bis zu 28 km/h. Windlöcher wirbelten das Feld bei den einzelnen Wettfahrten immer wieder durcheinander, Fehler bei den Manövern wurden beinhart bestraft. Wer den Wind erneut am besten Lesen konnte, war im Vorteil. Und da zeigte sich erneut die eingespielte Routine des Burgenländischen Yacht Club und des Yacht Club Bregenz.

Besonders bitter verlief die Wettfahrt im dritten Flight für den Union Yachtclub Mondsee. Die Sieger vom Traunsee kamen darin nicht über Platz 4, wie auch im vierten Flight (Anm.: bei den Platzierungen in der Tabelle ist der vierte Flight nicht berücksichtigt, da noch eine Wettfahrt ausständig ist. Der vierte Flight wird gezählt sobald alle Wettfahrten des Flights beendet wurden.), hinaus und verloren wertvollen Boden auf das Führungsduo. „Wir sind beide Male beim Start gut weg gekommen, auch die Manöver haben gut funktionert. Es waren taktische Fehlentscheidungen die zu dem schlechten Ergebnis geführt haben“, gibt Georg Skolaut, Union Yachtclub Mondsee, ehrlich zu und fügt hinzu: „Morgen wollen wir erneut angreifen.“

Meistertitel und Champions League

Der letzte Wettkampftag verspricht jedenfalls nochmals viel Spannung. Der Burgenländische Yacht Club und der Yacht Club Bregenz kämpfen Kopf an Kopf um den Sieg. Für beide geht es um den ersten Meistertitel der Österreichischen Segel-Bundesliga sponsored by SAP und die Teilnahme an der Champions League von 18. – 20. September in Porto Cervo (ITA), für die Meister und Vize-Meister automatisch qualifiziert sind.

Trotz der heute schlechten Ergebnisse ist auch für den Union Yachtclub Mondsee noch alles drinnen. Auch im Mittelfeld werden die Positionen hart umkämpft. Der SCTWV Achensee, Celox Racing Association, der Segelclub Mattsee, der Union Yacht Club Traunsee, der Union Yachtclub Mattsee und der Union Yacht Club Wolfgangsee kämpfen, nur vier Punkte getrennt, um einen Podestplatz.

Nach einem letzten Platz und einer nicht beendeten Wettfahrt, überraschte im dritten Flight der Union Yacht Club Attersee. Die Oberösterreicher kamen mit den schwierigen Bedingungen am besten zurecht und beendeten ihre Wettfahrt auf Platz 1. Mit ähnlich guten Ergebnissen am letzten Tag könnte das Team noch einen großen Sprung in der Tabelle nach vorne machen.

Dahinter finden sich der Union Yacht Club Neusiedlersee, der Union Yacht Club Neufeldersee, der Bregenzer Segel Club, der Yachtclub Velden und der Nautic Club Austria abgeschlagen auf einen der Spitzenplätze.

Aktuelle Tabelle

Regatta RankCompetitorNameF1F2F3Punkte
1BYCBurgenländischer Yacht Club1113
1YCBYacht Club Bregenz1113
3SCTWVSCTWV Achensee3126
4CRACelox Racing Association2226
5UYCMoUnion Yachtclub Mondsee1247
6SCMSegelclub Mattsee2237
7UYCTUnion Yacht Club Traunsee2428
8UYCMaUnion Yachtclub Mattsee3339
9UYCWgUnion Yacht Club Wolfgangsee33410
10UYCAsUnion Yacht Club Attersee5OCS112
11UYCNsUnion Yacht Club Neusiedlersee44513
12UYCNfUnion Yacht Club Neufeldersee5OCS314
13BSCBregenzer Segel Club4OCS414
14YCVYachtclub Velden45514
15NCANautic Club Austria55515