Erfolgreiche Qualifikation 2018

Vergangenes Wochenende startete die Österreichische Segel-Bundesliga in die neue Saison. Fünf Segelklubs aus ganz Österreich kämpften am Mondsee um drei der begehrten Startplätze für 2018. Im bunt gemischten Teilnehmerfeld aus den Relegationsclubs 2017 und den Liga – Rookies konnte vor allem der Segelclub Schwarzindien Mondsee aufzeigen, der damit den Weg für sein Liga-Debüt 2018 ebnete. Auch der Segelclub Kammersee und der Nautic Club Austria konnten ihr Ticket für die nächste Saison in letzter Minute lösen.

Liga –Routiniers versus Newcomer

Die Gravur am Meisterpokal des Burgenländischen Yacht Club ist kaum vollendet, schon wirft die neue Saison ihre Schatten voraus. Am Mondsee wurden vergangenen Samstag und Sonntag die Segel für das vierte Jahr der Österreichischen Segel – Bundesliga gesetzt. Für fünf Vereine hieß es „Leinen los“ im Rennen um drei der bergehrten 18 Liga – Startplätze für die Saison 2018.

Dabei konnte vor allem der Segelclub Schwarzindien Mondsee als Liga-Anwärter überzeugen. Von zehn Wettfahrten entschieden die Lokalmatadore vier für sich, insgesamt platzierten sie sich am ganzen Wochenende nie Schlechter als Dritter.

Wolfgang Riha, Segelclub Schwarzindien Mondsee: „Nachdem die Relegation am Heimatrevier angesetzt wurde, wollten wir das Teilnehmerfeld bereichern. Die Entscheidung fiel letztlich kurzfristig, der Erfolg ist daher für uns selbst überraschend gekommen. Jetzt geht es sofort an die Planung der nächsten Saison, wir haben nicht wirklich mit dem Ticket gerechnet und freuen uns umso mehr.“

Gerade noch die Kurve kratzten der Segelclub Kammersee und der Nautic Club Austria. Als Tabellenschlusslichter der Saison 2017 führte für beide Teams an der Relegation kein Weg vorbei. Mit einer soldien Performance wurde das Damoklesschwert „Abstieg“ jedoch erfolgreich abgewehrt, beide Clubs sind damit auch in der Saison 2018 am Start.

Christian Rabeder, SCK: „Die Saison hat trotz Besetzungsproblemen in den letzten Rennen dann ein versöhnliches Ende genommen. Wir werden auch im nächsten Jahr auf die Jugend setzen und der Pool hat sich vergrößert. Entsprechend hoffen wir, unsere bereits gezeigten Leistungen nächstes Jahr regelmäßig abzurufen und uns in der Liga zu etablieren.“

Philipp Knoch, NCA: „Wir haben es als Chance für ein zusätzliches Training angesehen, haben es fast unnötig spannend gemacht. Das Niveau wird nächstes Jahr noch einmal höher werden, wir werden uns versuchen, bestmöglich darauf vorzubereiten und freuen uns, als Underdog auch im dritten Jahr des Bestehens in der Liga die steirische Fahne hochzuhalten. Klares Ziel für nächstes Jahr ist es, die Relegation für 2019 auszulassen.“

Abschied nehmen hieß es hingegen für den Yachtclub Velden. Trotz fundierter dreijähriger Liga-Erfahrung und gut funktionierendem Mannschaftszusammenspiel reichte es für den Kärntner Traditionsclub heuer nicht zum Klassenerhalt. Sein Liga-Glück vergeblich versuchte der Sportunion – Yachtclub Seewind.

Roland Regnemer, Ligamanager, zieht ein zufriedenes Resümee: „Dieses Qualifikationsevent hat einmal mehr gezeigt – die Bundesliga steht jedem Club offen. Und Erfahrung und Routine reichen als Erfolgsgarantie nicht aus. Die Österreichische Segelcommunity ist voll motiviert. Dank unserer Partnerschaft mit Sunbeam Yachts können wir Planungssicherheit garantieren. Bereits jetzt schließen sich in den Bundesländern die Clubs zu Trainingsgemeinschaften zusammen. Es freut uns unglaublich, dass das Feedback von allen positiv ist und das Format so große Zustimmung findet.  Wir sehen das als Auftrag, in den kommenden Monaten darüber nachzudenken, wie wir dieser Nachfrage nachkommen können!“

Gesamttabelle Qualifikation Österreichische Segel – Bundesliga 2017

GesamtplatzClubR1R2R3R4R5R6R7R8R9R10Summe
1SCSSegelclub Schwarzindien Mondsee131331322120
2SCKSegelclub Kammersee223414211424
3NCANautik Club Austria312123543226
4YCVYachtclub Velden444242135534
5SU-YCSSportunion-Yachtclub Seewind555555454346