SBL Quali: Seeham erstmals in der Liga

SSC jubelt über das vierte Ligaticket!

Am zweiten und abschließenden Tag der Relegation am Mattsee konnten noch einmal sieben Wettfahrten durchgeführt werden, wobei die drei aus der Bundesliga kommenden Teams souverän den Liga-Verbleib schafften. Mit jeweils drei ersten und zweiten Plätzen entschied der Union Yachtclub Attersee die Regatta am Sonntag für sich. In einer spannenden Entscheidung um den begehrten vierten Platz setzte sich der Seehamer Segelclub durch. Die Salzburger behielten im Dreikampf die Oberhand und steigen erstmals in die Segel-Bundesliga auf.


Nachdem sich die drei aus der Bundesliga kommenden Teams am ersten Tag in eine komfortable Ausgangssituation gebracht hatten, ließen sie auch am Sonntag keinen Zweifel am Liga-Verbleib aufkommen. Bei zunächst mehr Wind gewann der Union Yachtclub Attersee die erste Wettfahrt und verdrängte den bis dahin führenden Union Yachtclub Neusiedlersee bald von der Spitze. Mit jeweils drei ersten und zweiten Plätzen entschied die Crew rund um Steuermann Michael Farthofer die Relegation für sich. „Es ist uns entgegengekommen, dass heute mehr Wind war. Wir hatten ein super Team, sind sehr konstant gesegelt. Als größter Segelclub Österreichs haben wir auch eine gewisse sportliche Verpflichtung, deshalb war es uns der Liga-Verbleib sehr wichtig,“ so der zweifache Olympia-Teilnehmer, der seine Zukunft im Bundesliga-Team noch offen lässt: „Das Format ist sehr spannend und die Rennen waren beinhart, es war nicht leicht zu segeln. Prinzipiell möchte ich auch in Zukunft der Jugend den Vortritt lassen. Ich könnte mir aber vorstellen, in der nächsten Saison bei ausgewählten Stopps dabei zu sein. Das werden wir in Ruhe besprechen.“
 
Nur einen Punkt dahinter landete der Segelclub Kammersee, der am Sonntag ebenfalls dreimal als Erster durchs Ziel ging, auf dem zweiten Rang. „Uns ist es wesentlich besser ergangen als gestern. Wir waren noch motivierter und sind brav nach vorne gesegelt. Die Pflicht ist erfüllt und auch die Vorbereitungen auf die nächste Saison haben schon begonnen. Wir wollen konträr zu diesem Jahr ein fixes Team von vier Leuten mit je einem Ersatz stellen,“ berichtet Michael Ahlborn.
 
Punktegleich auf Rang drei landete der Union Yachtclub Neusiedlersee, der in der gleichen Konstellation wie bei den regulären Bundesliga-Stopps an den Start ging. Die Burgenländer gaben zwar die zwischenzeitliche Führung aus der Hand, ließen am Startplatz für 2019 aber nie Zweifel. „Heute ist es uns im Vergleich zu gestern nicht ganz so gut ergangen, insgesamt sind wir aber sehr zufrieden. Die vielen Trainingsstunden in dieser Konstellation waren sicher ein Vorteil, wir waren immer von unserer Qualität überzeugt. Für nächstes Jahr ist niemand fix gesetzt. Wir haben einen großen Pool an jungen Leuten und werden im Frühjahr sehen, ob sich jemand aufdrängt,“ zieht auch Constantin Marsano ein positives Resümee. 
 
Seeham erstmals in der Segel-Bundesliga
Im dritten Anlauf schaffte der Seehamer Segelclub den Aufstieg in die Bundesliga. Nachdem die Salzburger vor zwei Jahren hauchdünn an der Qualifikation gescheitert waren, verteidigten sie am Sonntag ihren vierten Platz denkbar knapp. Lange sah es nach einem Zweikampf zwischen Seeham und dem Yachtclub Velden aus. Als beiden Booten in der 17. Wettfahrt ein Frühstart unterlief, war plötzlich auch der Yachtclub Podersdorf wieder im Aufstiegsrennen. Nachdem der abflauende Wind aber keine weitere Wettfahrt mehr zuließ, rettete Seeham den erstmaligen Bundesliga-Aufstieg mit einem Punkt Vorsprung auf die Burgenländer. 
 
„Wir haben nach unserer gestrigen Position schon mit der Qualifikation geliebäugelt. Es ist uns heute aber nicht mehr so leicht gegangen. Wir haben versucht unsere Verfolger in Schach zu halten, das ist uns mal besser und mal schlechter gelungen. Am Ende war das Quäntchen Glück auf unserer Seite. Wir haben an diesem Wochenende gesehen, dass wir mitsegeln können, auf uns wartet aber dennoch viel Arbeit. Die Vorfreude ist groß, für unseren Club ist ein Traum wahrgeworden,“ so ein glücklicher Bastian Lauchert.
 
Liga-Manager Roland Regnemer: „Es war ein gelungenes Wochenende. Die Liga-Teams waren stärker, wir werden aber versuchen, diese Kluft in Zukunft zu verkleinern. Wir werden viel in die Basisarbeit investieren und uns in der Landes- und Regionalliga verstärkt einbringen. Wir freuen uns schon auf die nächste Saison und werden den dazugehörigen Terminkalender bald verkünden.“
 
Relegation & Qualifikation Segel-Bundesliga, Mattsee (19. – 21. Oktober 2018):
1. Union Yachtclub Attersee 45 Punkte (3/4/5/3/1/1/3/5/3/1/1/2/2/1/1/2/DNF)
2. Segelclub Kammersee 46 (1/2/2/4/2/3/6/4/6/3/3/1/1/3/2/1/2)
3. Union Yachtclub Neusiedlersee 46 (4/1/1/1/3/2/1/2/4/2/2/3/4/4/4/5/3)
4. Seehamer Segelclub 74 (6/3/3/6/6/5/4/1/1/4/5/5/3/6/3/6/OCS)
5. Yachtclub Podersdorf 75 (5/5/6/2/5/6/2/6/5/5/4/4/6/5/5/3/1)
6. Yachtclub Velden 77 (2/6/4/5/4/4/5/3/2/6/6/6/5/2/6/4/OCS)