Drei Teams gleichauf an der Spitze

Heimvorteil am ersten Tag ausgespielt: Der SCTWV mit an der Spitze.

Der SCTWV Achensee nutzt am Auftakttag der dritten Segel-Bundesligarunde den Heimvorteil am Achensee und liegt, gemeinsam mit dem Union Yachtclub Wolfgangsee sowie dem SC Kammersee, an der Spitze des Zwischenklassements. Nach den zwei heute absolvierten Runden, geht es morgen ab 10 Uhr weiter, der dritte Liga-Event geht bis Sonntagnachmittag.

„Es ist eigentlich alles nach Plan gelaufen, wir waren vom ersten Start an voll dabei und haben unseren Heimvorteil ausspielen können“, freut sich Stefan Warminger vom Veranstalterteam des SCTWV Achensee über den gelungenen Auftakt. Trotz wechselhafter Windbedingungen konnten zwei Runden absolviert werden. So wie auch der Segelclub Kammersee und der Union Yachtclub Wolfgangsee ersegeln die Tiroler einen ersten und einen zweiten Platz, das Trio führt das Zwischenklassement punktegleich an. Die Titelverteidiger vom Wolfgangsee konnten offensichtlich die steigende Formkurve beibehalten und zeigen nach dem sehr starken Auftritt bei der Champions League Qualifikation in Sankt Petersburg nun auch in der nationalen Liga gewohnte Stärke.

 

Kammersee überrascht

Der dritte – verletzungsbedingte – Wechsel am Steuer im dritten Event für das Team des SC Kammersee, eigentlich keine wünschenswerte Ausgangsposition. Doch der 18jährige Leo Lang zeigt mit seinen Teamkollegen David Schuh, Paul Lucan und Xaver Seydl ordentlich auf. „Wir haben als Team super zusammengearbeitet. Die anderen Jungs sind ja bereits bei den ersten beiden Events im Einsatz gewesen. Jetzt heißt es für morgen einfach: nicht nervös werden und einfach weiter so“, meint Steuermann Lang unmittelbar nach Ende des heutigen Wettkampftages. Bereits ein wenig an Boden verloren haben die in Velden so stark agierenden Teams vom Mattsee, auch der Burgenländische Yachtclub muss mit den Plätzen zwei und vier Federn lassen. Doch die Wettervorhersage für die verbleibenden beiden Regattatage versprechen gute Segelbedingungen. „Ich gehe davon aus, dass wir morgen am Vormittag bei Südwind starten können. Für den Nachmittag schaut es für den Nordwind besser aus, als heute“, glaubt Stefan Warminger. „Und nach zwei Runden kann man noch gar nichts sagen, die Spitze ist nur wenige Punkte auseinander.“

Für Spannung ist entsprechend auch weiterhin gesorg. Der erste Start für Samstag ist ab 10 Uhr angesagt, gesegelt wird – so wie heute – bis in die Abendstunden.

 

Zwischenergebnis nach zwei Runden

1. SC Kammersee                                           (2, 1) 3 Pkt

1. Union Yachtclub Wolfgangsee                   (2, 1) 3 Pkt

1. SCTWV Achensee                                     (1, 2) 3 Pkt

4. Yachtclub Hard                                           (3, 1) 4 Pkt

5. Union Yachtclub Wörthersee                      (1, 4) 5 Pkt

6. Nautic Club Austria                                     (3, 2) 5 Pkt