Zurück am Neusiedler See

Es ist angerichtet! Die zweite Regatta zur heurigen Segelbundesliga geht in Neusiedl am See über die Bühne.

Nach einem Jahr Pause kehrt die Österreichische Segelbundesliga wieder zurück an den Neusiedler See. Gleich fünf Teams haben sozusagen „Heimvorteil“, der Burgenländische Yachtclub (BYC) hat mit Platz zwei zum Auftakt seine gute Form bereits unter Beweis gestellt. Die Windvorhersage für das Wochenende verspricht jede Menge Segelaction, unmittelbar vor dem Seebad Neusiedl am See. 

Fast alle Spitzenteams haben für den zweiten Saisonevent der Segelbundesliga in Neusiedl am See in der Teamzusammensetzung ein wenig umgestellt. Teils aus taktischen Gründen, teils unfreiwillig. An den Favoritenrollen ändert dies jedoch nichts. Die Führenden nach dem Auftakt in Velden, das Team des Union Yachtclub Wolfgangsee (UYCWg), wird abermals von Steuermann Michael Luschan angeführt. Sie haben in den letzten Jahren ihre Stärke bei mehr Wind bereits unter Beweis gestellt. Die Wettervorhersage für das kommende Wochenende läßt durchaus mit Starkwind zu rechnen. Abgesehen von den Burgenländischen Mannschaften ist sicherlich mit dem Team vom Achensee (SCTWV) zu rechnen, die Tiroler waren bei den bisherigen Liga-Regatten am Neusiedler See immer im Spitzenfeld zu finden. Schwer auszurechnen sind die punktegleich mit dem SCTWV ins Burgenland reisenden Titelverteidiger des Segelclub Mattsee sowie der Yachtclub Velden. Das Kärntner Team rund um den vierfachen Olympiateilnehmer Nikolaus Resch und Paul Schmalzl, konnte sich leistungsmäßig stabilisieren und verfehlte beim Heimrennen am Wörthersee das Podest um nur einen Punkt. 

Prominenter Zuwachs beim ersten Verfolger
Der Burgenländische Yachtclub geht als zweitplatzierte Mannschaft quasi mit Heimvorteil in Neusiedl an den Start und sind erste Verfolger des UYCWg. Dazu haben sich die Ruster prominent verstärkt, mit Nikolaus Kampelmühler steht für das Wochenende neben Stefan Glanz-Michaelis ein zweiter Top-Steuermann zur Verfügung. Kampelmühler segelte bis vor wenigen Wochen um den letzten Olympiastartplatz für Österreich bei den 470er-Herren. Dazu holte er am vorigen Wochenende auch das „Blaue Band“, also das Rennen rund um den See. „Eigentlich kommen wir ja von einer anderen Ecke des Neusiedler Sees, aber natürlich sind wir alle hier schon zahllose Wettfahrten gesegelt. Dazu fühle ich mich bei dem drehenden und böigen Nordwestwind besonders wohl. Mal schauen, ob die Vorhersage hält“, blickt Stefan Glanz-Michaelis auf die nächsten Tage voraus. 
Die Segelbundesliga ist im Bundesleistungszentrum des Österreichischen Segelverbandes zu Gast. Der Start zum ersten Rennen ist für 12h angesetzt, gesegelt werden kann bis Sonntag um 17 Uhr. Die Rennen sind vom Seebad Neusiedl aus mit freiem Auge sehr gut zu verfolgen. Dazu gibt es alle Rennen im Live-Tracking unter: https://www.sapsailing.com/gwt/Home.html