Tag 2 am Traunsee - Windflaute setzt Segler matt

Copyright: SBL/Christian Bratsch

30 Grad, Sonnenschein, kein Wind – schwere Bedingungen für die Segler am zweiten Tag bei der Premiere der Österreichischen Segel-Bundesliga sponsored by SAP am Traunsee. Lediglich zwei komplette Runden, also sechs Rennen, konnten am Samstag gesegelt werden. Nach insgesamt vier Runden führt der Yacht Club Bregenz das Feld vor dem Union Yachtclub Mondsee und Celox Racing Association an.

Volle Konzentration gefragt

„Das sind mit die schwierigsten Bedingungen beim Segeln“, brachte es Dominique Weisang vom Union Yachtclub Mattsee auf den Punkt. Der schwache Wind verlangte den Seglern technisch wie auch taktisch alles ab.

Zudem hatten die Teams mit den ständigen Verschiebungen zu kämpfen. Durch die Windflaute mussten einige Rennen abgebrochen oder verschoben werden. Die Mannschaften mussten in den unfreiwilligen Pausen aber stets zu hundert Prozent konzentriert bleiben, da es jede Sekunde hätte weitergehen können.

An diesem nervenaufreibenden zweiten Tag war es einmal mehr das Team um Max Trippolt vom Yacht Club Bregenz, das sich zwei weitere erste Plätze sichern konnte. Damit liegt der YCB nach insgesamt 4 Runden mit 5 Punkten auf Platz 1. Knapp dahinter mit einem ersten und drei zweiten Plätzen folgt der Union Yachtclub Mondsee. Auf Platz 3 liegt das Team von Celox Racing Association.

Pech hatten die Hausherren des Union Yacht Club Traunsee. Nach Platz 2 in der dritten Runde musste sich das Team in Runde 4 mit dem letzten Platz begnügen und fiel dadurch im Ranking auf Rang 8. Doch mit dem Union Yachtclub Mondsee und der Celox Racing Association sind zwei oberösterreichische Clubs weiterhin auf Schlagdistanz zu den führenden Bregenzern.

Aktuelles Ranking